Ein Pythagoras-Beweis für jeden Tag des Jahres

Mario Gerwig

Abstract


Der Amerikaner Elisha Scott Loomis (1852-1940) fasste zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Idee, alle existierenden Beweise für den Satz des Pythagoras zu sammeln. Sein erstes Manuskript enthielt 230 Beweise und wurde 1927 publiziert, die zweite (und letzte) Auflage seiner Sammlung (1940, Nachdruck 1968) umfasste über 370 Beweise. Das Buch ist eine Fundgrube, Kristallisationskern einer Geistes- und Kulturgeschichte der Mathematik, hochexemplarisch verdichtet am pythagoreischen Lehrsatz. Über 50 Jahre lang war diese Sammlung vergriffen. Nun ist sie in einer völlig überarbeiteten und erweiterten Form auf deutsch erschienen: "Der Satz des Pythagoras in 365 Beweisen". Neben mathematischen und kulturgeschichtlichen Überlegungen insb. zur Mathematik der Pythagoreer enthält das Buch eine ausführlich dargestellte und analysierte Unterrichtseinheit, in welcher die Beweisvielfalt des pythagoreischen Lehrsatzes dafür genutzt wird, das schwierige Thema Beweisen so in den Unterricht zu bringen, dass dabei auch deutlich wird, wie die mathematischen Wahrheiten aufeinanderruhen und was es mit dem Beweisen in der Mathematik auf sich hat. Der Beitrag informiert über die Loomis-Sammlung, die Entstehung der Neuauflage und das didaktische Potential, das in ihr steckt. 

Volltext:

PDF




Copyright (c) 2022 Mario Gerwig

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International.

ISSN: 0722-7817 (Print), 2512-9155 (Online)

Copyright © 2017 Gesellschaft für Didaktik der Mathematik